Zeit um gemeinsam mehr zu bewegen

Synodenpräsidium lädt alle Umwelt- und Klimaschutzinteressierten des Kirchenkreises zu einem Vernetzungstreffen ein

Auf der konstituierenden Synodensitzung Ende Februar ist deutlich geworden, dass das Thema Nachhaltigkeit, Umwelt- und Klimaschutz viele bewegt und als eines der dringenden Themen unserer Zeit gesehen wird.
Daran anknüpfend hat das Synodenpräsidium gemeinsam mit Frau Schröder (Klimaschutz und Energiecontrolling, KVZ Itzehoe), Pastor Thorsten Gloge (Organisationsberatung) und Pastor Jens Haverland (Ökumenische Arbeitsstelle) ein Treffen vorbereitet, auf dem möglichst viele Menschen ihre Ideen zu dem Thema einbringen können. Ausdrücklich ist der Abend nicht ausschließlich für Kirchenkreissynodale gedacht, sondern ist offen für alldiejenigen, die in privaten, kirchengemeindlichen oder in anderen Bereichen in unserem Kirchenkreis an dem Thema mitwirken oder mitwirken wollen.
Zunächst soll es darum gehen, möglichst viele Interessierte rund um das Thema Klima- und Umweltschutz zusammen zu bringen und die unterschiedlichen Ideen, Vorstellungen und Anregungen zusammen zu tragen.
Neben einem kurzen Überblick über das beschlossene Klimaschutzgesetz der Nordkirche sollen vor allem die Potentiale und Herausforderungen des Kirchenkreises Rantzau-Münsterdorf im Mittelpunkt stehen.
Sollten Sie oder von Ihnen angesprochene Personen verhindert sein, schicken Sie Ihre Überlegungen, Gedanken und Ideen den Organisatoren zu. Pastor Jens Haverland in der Ökumenischen Arbeitsstelle (Kirchenstraße 1, 25335 Elmshorn, Email: jens.haverland@kk-rm.de; facebook: @OekumeneRM) sammelt diese und wird sie an dem Abend mit einbringen.

Vernetzungs- und Infoabend: 23. April, 18.30 - 20.30 Uhr im Kirchlichen Zentrum, Kirchenstraße1, Elmshorn

 

 

 

Bauklötze staunen

Nach einer Umbauphase von nur knapp fünf Monaten bezieht die Kita Birkennest neue Räume in der ehemaligen Grundschule Krempe

„Die Zusammenarbeit mit dem Architekten Thorsten Schulz war großartig,“ begeistern sich der Propst und Geschäftsführer des Kita-Werkes Dr. Thomas Bergemann und die Pädagogische Referentin des Kita-Werkes Dörte Raßmus unisono. Zusammen waren sie für die Bauleitung zuständig. Sie sind sich einig, dass Thorsten Schulz einen großen Anteil daran hatte, dass der Umbau der ehemaligen Grundschule Krempe in eine Kindertagesstätte so reibungslos ablief. „Hat richtig Spaß gemacht,“ fügt Bergemann noch lachend hinzu.
Die Kita verfügt nun nicht nur über helle, großzügige Gruppenräume, sondern freut sich auch über einen großen Nassbereich mit Badeecke, einen Medien-, einen Multifunktions- und einen Mitarbeiterraum, eine Küche mit kindgerechtem Arbeitsbereich, sowie einen kleinen und einen großen Bewegungsraum. Kein Wunder, dass sich Kita-Leiterin Kirsten Wohlmeier auf die Zukunft freut: "Wir haben jetzt Platz für vier, statt für zwei Gruppen. Deshalb wird sich auch mein Team vergrößern!" Eine Gruppe kommt aus der Nachbargemeinde Süderau, die sich aus Platzmangel im Birkennest eingemietet hat.
Die Kinder staunten beim Umzug nicht schlecht. So viel Platz waren Sie bisher nicht gewohnt. Beeindruckend ist die ehemalige Aula, die zukünftig als großer Bewegungsraum genutzt wird. Während die kleineren Kinder mit großen Augen durch die Räume tapsten, sprengten die größeren gleich durch die noch leeren Räum und schlitterten über die glatten Böden. Großartig war für alle der Anblick der Bagger vor den Fenstern. Der ebenso großzügige Außenbereich befindet sich noch um Umbau. Bis zur offiziellen Einweihung am 2. Juni, 14 Uhr wird dieser dann von den Kindern aber nicht nur bestaunt, sondern auch kräftigt bespielt worden sein.